Youtube: Wie Dokumente beim Scannen verändert werden können.

Der Titel „Traue keinem Scan, den du nicht selbst gefälscht hast“ hört sich etwas reißerisch an. Ob man hinsichtlich des geschilderten Sachverhalts direkt von Fälschung sprechen kann, sei dahingestellt. Tatsache ist allerdings, daß man beim Scannen mit bestimmten Xerox-Geräten nicht sicher sein kann, daß hinten raus kommt, was man vorne reingesteckt hat. Wer ein rechtsverbindliches Archiv aufgebaut und die Originale nicht mehr hat, kann sich auf den Inhalt nicht verlassen!

Traue keinem Scan, den du nicht selbst gefälscht hast.
(Youtube)

Der Vortrag stammt zwar von 2015, ist m. E. aber trotzdem nicht veraltet: Einerseits sollte man mit „pattern matching“ rechnen, andererseits ist nicht gesagt, daß alle betroffenen Geräte gepatcht wurden — immerhin ist zum Zeitpunkt des Vortrages der Fehler seit 8 Jahren bekannt.

Youtube: Wie Dokumente beim Scannen verändert werden können. weiterlesen

Gebraucht zum Neupreis*

Ebay ist für mich immer wieder ein Wunder: Einerseits wird man oft ein gebrauchtes, aber sehr gut erhaltenes Markenprodukt nicht los, wenn es vom Chinamann neuen Schrott billiger Alternativen im untersten Preissegment neu gibt — andererseits übersteigen manche Produkte gebraucht manchmal sogar den Neupreis (ohne Raritäten zu sein).

Für 1,- Euro mehr wäre es neu und mit Garantie (Quelle: Screenshot Ebay)

Für 1,- Euro mehr wäre es neu und mit Garantie…
(Quelle: Screenshot Ebay)

Ich habe meinen Beitrag von September 2012 vor kurzem überprüft — es hat sich relativiert….

Gebraucht zum Neupreis* weiterlesen

Blitzen: Preiswerte Alternative zum Yongnuo 560.

Blitzgeräten stehe ich ja prinzipiell sehr skeptisch gegenüber. Bei Reportagen bzw. unterwegs verzichte ich inzwischen weitgehend darauf und versuche mit ISO 3.200 auszukommen. Die daraus resultierende „Körnung“ (Rauschen) ist mir lieber als die brutalen Schlagschatten und fahle Gesichter.

Yongnuo oder Andoer?

Yongnuo oder Andoer — zum Verwechseln ähnlich.
(Quelle: Amazon, Aliexpress)

Fürs „Studio“ oder gestellte Bilder vor Ort habe ich meine Meinung aber geändert. Das liegt allerdings auch daran, daß man bei Digitalkameras dank Sofortkontrolle über das Display ganz anders vorgehen kann, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  1. Fernauslösung („entfesselt“)
  2. manuell dosierbare Leistung
  3. mehrere Geräte bezahlbar

Blitzen: Preiswerte Alternative zum Yongnuo 560. weiterlesen

Analoges Fotolabor der 80er

Die Idee, den Alltag zu fotografieren, habe ich schon als Jugendlicher. Leider kostet damals jedes einzelne Foto richtig Geld und eine Kamera hat man nicht immer griffbereit — zumal eine kompakte Zweitkamera für „immer dabei“ gerade für einen Jugendlichen unerschwinglich ist. Deshalb sind „unspektakuläre“ Fotos trotz allem rar.

Durst Laborator 900 (Foto: T. Luhm)

Durst Laborator 900
(Foto: T. Luhm)

Neulich habe ich mal wieder einen Schwung Negative gescannt und darunter auch einen Schnappschuß aus „meinem“ analogen Fotolabor entdeckt. Es handelt sich um die Dunkelkammerdarkroom — bei einer großen Tageszeitung, wo ich Mitte der 80er ein Praktikum gemacht habe.

Analoges Fotolabor der 80er weiterlesen

Für Lightroom 9 muß konvertiert werden, Panorama verschlimmbessert.

Seit ein paar Tagen gibt es bei Lightroom ein Update oder sogar ein Upgrade, wenn man die neue Major Release „9“ so interpretieren möchte. Aber es braucht einen nicht zu interessieren, seit „alle“ im Zwangsabo sind (sofern nicht landesweit die Server abgeschaltet werden wie beisplw. in Venezuela).

Für Lightroom 9 muß konvertiert werden

Für Lightroom 9 muß der Katalog konvertiert werden.

Bei einem Versionssprung erwartet man eigentlich erhebliche Neuerungen, wie beispielsweise ein Focusstacking. Doch nichts dergleichen, es gibt Verbesserungen im Detail. Eines fällt allerdings sofort auf, für Lightroom 9 muß erneut der Katalog konvertiert werden. Das nimmt bei meinen rund 110.000 Bildern sowie den zugehörigen Vorschauen gehörig Zeit in Anspruch, ist also nicht „nebenbei“ zu erledigen, wenn man noch etwas wichtiges zu erledigen hat (und ist wie immer nicht abwärtskompatibel).

Für Lightroom 9 muß konvertiert werden, Panorama verschlimmbessert. weiterlesen

Parkschlößchen [vor 10 Jahren]

Bei Panorama-Foto denken viele Nutzer an weitläufige Landschaftsaufnahmen. Du kannst diese Technik aber auch gut als Weitwinkel-Ersatz verwenden. Da Software das zu Grunde liegende Stitching („Zusammenflicken“) inzwischen ganz gut im Griff hat, muß diese Technik nicht in der Kamera eingebaut sein. Im Gegenteil, externe Software ist da oft leistungsfähiger und profitiert vom technischen Fortschritt.

Das Parkschlößchen wird renoviert

Das Parkschlößchen wird renoviert (2009).

So entsteht das Foto eines alten Ausflugslokals aus 19 Teilaufnahmen, die ich vor rund zehn Jahren mit meiner Canon Powershot G7 mache. Eine hochwertige Kompaktkamera, die allerdings nur ein schwaches Zoom ab ca. 35 mm KB bietet (7,4 mm Brennweite x 4,9 Crop-Faktor, heute kann ich auf echte 14 mm KB zurückgreifen). Ich mache damals diese Aufnahmen „auf Vorrat“, weil 2009 die Software noch hakelig arbeitet, aber 2019 steht sie sogar in Lightroom zur Verfügung (ab LR 5).

Parkschlößchen [vor 10 Jahren] weiterlesen