Welches Blitzgerät soll ich kaufen — ist teuer gut und alt schlecht? [Video-Tutorial]

Nicht selten fragen mich Freunde oder Kollegen um Rat, wenn es um technische Dinge geht, zum Beispiel: Welches Blitzgerät soll ich mir kaufen? Das kann ich dir leider auch nicht sagen, es kommt darauf an, was du machen möchtest… Aber ich kann dir die generellen Merkmale erklären, damit du es selbst herausfinden kannst.

Welches Blitzgerät kann was?

Welches Blitzgerät kann was?

Mit „dem Blitz“ ist bei Hobbyisten in der Regel ein Aufsteckblitzgerät in Abgrenzung zum Studioblitz „auf der Stange“ gemeint (die Dank Akku zum Teil aber auch portabel sind). Ist das Systemblitzgerät vom Kamerahersteller automatisch die beste Wahl oder tut es auch ein altes Gerät aus Analogzeiten? Warum ist Yongnuo so populär?

Ich stelle dir die Blitzgeräte als „historischen Abriß“ vor — hört sich erstmal trocken an, zeichnet aber die technische Entwicklung nach, wie du sie auch heute noch in unterschiedlichen Kategorien, Anwendungsbereichen und Preisklassen antreffen kannst:

  • das einfache Blitzgerät mit Blendenrechner (am Beispiel Batacon 160)
  • der unabhängige Computerblitz (am Beispiel Metz 32 Z-1)
  • der komfortable Systemblitz (am Beispiel Canon Speedlite)
  • der entfesselte Blitz (am Beispiel Yongnuo 560 III)

Welches Blitzgerät soll ich kaufen?
(Youtube)

Wenn man es „rumliegen“ hat, kann man ein einfaches Blitzgerät wie das Batacon 160 durchaus noch verwenden. Es mag auf der Party unpraktisch sein, aber als Support kannst du es noch nutzen. Nachteil ist nicht, daß es alt und ohne Steuerungsraffinessen ist, sondern daß es immer mit voller Power blitzt und deshalb tendenziell zu hell ist und lange zum Neuladen braucht.

Der Computerblitz ist durchaus gefragt. (Quelle: Ebay, Juni 2017)

Der alte „Computerblitz“ ist durchaus noch gefragt.
(Quelle: Ebay, Juni 2017)

Den typischen „Computerblitz“ der 90er wie beispielsweise den Metz 32 Z bekommst du vermutlich nicht mehr neu, dafür zu moderaten Preisen gebraucht (bitte beachten, es gibt auch Varianten mit Systemanpassung). Die Geräte kosten zwischen 15 und 35 Euro.

Systemblitze sind ein teurer Spaß. (Quelle: Amazon, Juni 2017)

Systemblitze sind ein teurer Spaß.
(Quelle: Amazon, Juni 2017)

Der Systemblitz à la Canon Speedlite geht ganz schön ins Geld: selbst das einfachste EX-Gerät kostet ca. 150 Euro (Vorsicht, „analoge“ EZ-Blitze funktionieren digital nur bedingt). Der Yongnuo mit eingebautem Funkauslöser liegt bei knapp 60 Euro, für etwa 40 Euro gibt es das Fernsteuerungsmodul.

 

Gefilmt mit Sony QX 10, Tageslicht plus Aufhellung per Dauerlicht-Softbox. Alle gezeigten Geräte aus persönlichem Bestand.

2 Gedanken zu „Welches Blitzgerät soll ich kaufen — ist teuer gut und alt schlecht? [Video-Tutorial]“