PDF: Drucken verweigert und Kopieren gesperrt — na und?

Ich bin ja kein Freund von PDF, vor allem, wenn es ein E-Buch sein soll. Und dann gibt es noch die besonderen Fälle, wo mir die alte Ausgabe eines Buches geschenkt wird, dann aber doch wieder nicht: Drucken verweigertDrucken verweigert, Text kopieren gesperrt… Das nervt.

„Drucken verweigert“ ist kein wirklicher „Schutz“.

Ich erinnere mich noch ganz gut an den „Paßwortschutz“ in WinWord II: im Header vor dem normalen Text stand das Paßwort im Klartext. Jeder, der die Datei einfach in einem Text- oder ggf. Hex-Editor zu öffnen wußte, konnte dort einfach nachsehen.

Ich vermute, daß die Funktionen bei PDF-Dateien auch 25 Jahre später ähnlich halbherzig implementiert sind. Denn diese Beschränkung ist so simpel, daß es dich keine Minute kostet a) ein Tool zu googeln und b) es zu verwenden.

Ich bevorzuge Online-Tools, weil ich mir nicht den Rechner mit auf Dauer ungenutzten Tools zumülle. Andererseits macht sich auch in Deutschland Internetzensur breit, so daß Dienste oder Downloads verschwinden — dann vielleicht doch ein Tool als lokales Programm? Dieses Tool hackt nicht bzw. entfernt nicht Paßwörter, die generell das Öffnen einer PDF-Datei verhindern. Hier geht es tatsächlich nur um „Drucken verweigert“ oder „[Text] Kopieren nicht möglich“: einfach hochladen und Sekunden später kann man die Datei mit erweiterten Möglichkeiten schon herunterladen.

Ein Gedanke zu „PDF: Drucken verweigert und Kopieren gesperrt — na und?“