Tablett-PC: Kaufentscheidung für 8 Zoll.

Mein neuer Begleiter: Acer Iconia A1-810 (Bild: Luhm)Seit rund zwei Jahren gibt es bei mir ein gut ausgestattetes Budget zur Anschaffung eines Tablet(t)-PCs, bis zu 1.000 Euro wäre mir so ein mobiler Begleiter Wert. Doch bisher konnte mich keines überzeugen, geschweige begeistern. Vor ein paar Tagen hat sich das geändert.

Mein neuer Begleiter: Acer Iconia A1-810
(Bild: Luhm)

Tablett-PCs sind technologisch gar nicht so neu, sogar Atari führt Anfang der 90er eines auf einer Pressekonferenz vor und Apple versucht sich erstmals mit dem Newton (der dann sogar Teil eines Siemens-Tischtelefons wird) — das ist alles verdammt lange her… Inzwischen ist der Markt kaum noch überschaubar und in wirklich jeder Preisklasse vertreten. Deshalb ist es wichtig, sich eine entsprechende Auswahlstrategie zurecht zu legen, um für sich das richtige Gerät herauszufischen — einfach „das Beste“ gibt es m. E. nicht. — So habe ich es gemacht.

Grundsätzliche Überlegungen

Eine wichtige Eigenschaft ist, daß mobile Geräte mobil sein müssen — was auf die gängigen 10-Zoll-Geräte nur bedingt zutrifft:

  • 10 Zoll bieten zwar viel Bildfläche, machen das Gerät aber unhandlich
  • das Gewicht liegt bei stolzen 600 g und mehr (z. B. iPad 2)
  • die Akkulaufzeit ist nur bei Spitzengeräten brauchbar, bleibt oft hinter meinen Netbook zurück (ca. 8 – 10 h)

Unter dem Strich sind 10-Zöller für Einhandbedienung zu unhandlich, benötigen bei der Verwendung fast immer eine Auflage und zum Transport ein Täschchen oder wenigstens ein Mäppchen — was Unhandlichkeit und Gewicht nochmals steigert. Die sehr gute Laufzeit des Apple iPads muß mit einem restriktiv geschlossenem System bei einer umfassenden Bevormundung durch den Hersteller erkauft werden — absolut indiskutabel!

Als Alternative werden oft 7-Zoll-Tabletts angeführt. Es gibt eine riesige Auswahl jeder Preisklasse und Ausstattung. Mir persönlich gefällt das übliche, handtuchmäßige Bildschirmformat von 16:9 nicht, m. E. ist es gerade wenn man nicht Filme ansehen, sondern produktiv arbeiten möchte, eine sehr ungünstige Aufteilung. Die erhellende Erkenntnis ist die „goldene Mitte“:Acer Iconia A1 810 8 Zoll (20,30 cm) mit einem Seitenverhältnis von 3:4 und natürlich auf Android-Basis. Dabei geht es mir selbstverständlich nicht ausschließlich um die Displaygröße, sondern inzwischen habe ich im Sinne der produktiven Verwendung neue Einsichten gewonnen

Acer Iconia A1 810 „Einstellungen“
(Bild: Luhm)

  • OTG-USB — unerläßlich zur Steuerung von Peripherie als Host
  • SD-Steckplatz für leichteren Datenaustausch
  • Bildformat 4:3 (zugegeben Ansichsichtssache)
  • IPS-Anzeigetechnik für klare Farben
  • Gewicht um die 400 Gramm
  • gutes Verhältnis von Handlichkeit zu Leistungsfähigkeit

Die OTG-Technologie ermöglicht die komplette Steuerung von modernen digitalen Spiegelreflexkameras (vor allem zusammen mit Canon und Nikon), man kann aber bis zu einem gewissen Grad auch weiteres Zubehör nutzen, zum Beispiel einen USB-Stick mit Bildern oder ein UMTS-Dongle, um 3G nachrüsten zu können. Damit ist das „exklusive“ iPad endgültig aus dem Rennen, das „camera connection kit“ leistet dies nicht ansatzweise und „shutter trap“ (?) ist nur ein simpler Drahtauslöser ohne echte Steuerungsfunktionen. Ebenfalls nicht in Betracht kommen das Google Nexus und Kindle Fire, die nicht nur 7-Zöller sind, sondern zum Teil ohne Kamera und SD-Slot (was wohl gerade bei den Nachfolgegeräten ausgebügelt wird). Das Fire ist dabei m. W. außerdem auf Amazon-Produkte eingeschränkt (nicht verwechseln, ich bin ein Fan der Kindle E-Inks).

Eine kleine Auswahl…

Für das spezielle 8-Zoll-Format begeistere ich mich schon, als ich Anfang des Jahres das Touchlet X8 von Pearl zum Test habe. Die wertige Verarbeitung mit Alu-Rückseite hat mir gut gefallen und ich konnte erstmals bewußt die OTG-Technologie zur Steuerung an meiner Canon EOS erproben. Weil es allerdings kein IPS-Display hat, habe ich es diesmal nicht berücksichtigt. — Dies ist keine Marktübersicht, sondern meine subjektive Auswahl:

  • das Acer Iconia, weil Fotofreund Ulrich nach knapp einem Jahr noch immer zufrieden ist und ich es aus der Praxis kenne (wenn auch ein anderes Modell)
  • das Samsung Galaxy Tab, weil es eine der bekanntesten Marken ist und etwas aus dem Rahmen fällt
  • Intenso, Odys und Weltbild für die 100-Euro-Preisschwelle

Alle Geräte haben einen 8-Zoll-Bildschirm mit IPS-Technik, weil mir bei Fotos eine gute Farben wichtig sind. Da aus meiner Sicht ein Tablett ein „sekundäres Gerät“ ist, ist mir Rechenpower gegenüber Laufzeit wichtiger als bei einem Smartfon. Leider wird OTG-USB nicht immer eindeutig genannt. Die Angaben dieser Tabelle habe ich mir aus den Beschreibungen herausgefummelt — Irrtum nicht ausgeschlossen! Wer auf bestimmte Details Wert legt, muß nachlesen oder beim Hersteller/Anbieter nachfragen (bitte nicht bei mir!).

Acer Iconia A1-810 Samsung Galaxy Tab 3 Intenso Tab 824 Odys Titan Weltbild Tablet PC 4
CPU 1,2 GHz Quad Core 1,5 GHz Dual Core 2 x 1,6 GHz Dual Core (Cortex A9) 1,6 GHz Dual Core Amlogic A9 Dual Core 1,2 GHz
Arbeitsspeicher 1 GB 1,5 GB 1 GB 1 GB 1 GB
Speicher 16 GB 16 GB 8 GB 8 GB 8 GB
Android 4.2 4.2 4.1 4.1 4.1
IPS-Display ja k. A. ja ja ja
OTG-USB ja k. A. k. A. USB-Host ja
3G im Modell A1-811 wahlweise nach Ausstattung
Gewicht (Gramm) 410 314 430 480 425
Akku / Laufzeit 4960 mAh / 7 h 4450 mAh / 11 h Internet – / 4 h Video – / 5-6 h Internet – / 6 h
Kamera 0,3 und 5 MP 1,3 und 5 MP 0,3 und 2,0 MP VGA / 2 MP 1,3 und 2,0 MP
HDMI ja ja ja ja
Bluetooth 4.0 k. A. 2.1 ja
Micro-SD-Slot ja ja, bis 64 GB ja ja, bis 32 GB ja, bis 32 GB
Kopfhörer-Anschluß ja ja
Anmerkung / Zubehör OTG- und HDMI-Kabel muß man separat kaufen; Datenblatt unterstützt neben GPS auch GLONASS; IrDA-Schnittstelle; Datenblatt Tasche in Lederoptik, Netzteil 5.0V/2.0A, Mini USB Kabel, Kopfhörer OTG-Kabel; wird auch via Amazon angeboten (mit Hinweis auf „Odys“)
Amazon-Sterne (Bewertungen)

4,1 (71)

3,8 (69) 3,8 (72)

4,2 (11)

2,5 (6)

Preis 183 295 123 128 150

Alle Angaben ohne Gewähr! Die Recherche war Anfang Oktober 2013.

Die meisten 8-Zoll-Geräte — einschließlich des teuren Apple iPad Mini — bieten eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixel. Das ist dann zwar kein HD wie es einige 7-Zöller bieten, aber im von mir bevorzugten 4:3-Format. Heraus sticht in dieser kleinen Übersicht das Samsung mit 1.280 x 800 Pixel. Beim Samsung wird zwar kein „IPS“ genannt, ich vermute aber ähnliche Anzeigetechnik unter eigenen Markennamen (leider ist sogar das offizielle Datenblatt nicht gerade „gesprächig“). Fast schon kurios die IrDa-Schnittstelle (Infrarot) und zusätzliche GLONASS-Navigation. Sowohl das Samsung Galaxy Tab als auch das Acer Iconia gibt es wahlweise mit eingebauten 3G. Die anderen Geräte kann man problemlos via WLAN-Hotspot eines Smartfons versorgen, was sogar noch flexibler ist und einem das Jonglieren mit einer weiteren Mobilfunkkarte erspart. Notfalls kann man OTG-fähige Geräte eventuell(!) mit einem UMTS-Stick ausrüsten.

Tablett-PC unter 100 Euro -- genau hinsehen. (Quelle: Ebay/Rohling-Express)

Tablett-PC unter 100 Euro — genau hinsehen.
(Quelle: Ebay/Rohling-Express, August 2013)

Von dem hier genannten Intenso Tab 824 wird in einschlägigen Auktionen für verführerische 99 Euro ein kleiner Bruder Intenso Tab 814 angeboten, der dann allerdings kein IPS-Display und nur eine Front-Kamera hat und rund 500 g wiegt. Auch der Odys Neo S 8 Plus wird unter der der magischen 100-Euro-Grenze angeboten und bei Ebay versucht ein Händler gerade den Archos Arnova 10b für knapp 60 Euro loszuwerden.

Die Entscheidung

Die Entscheidung ist dann recht einfach: Da das Tablett bei mir im weitesten Sinne Fotozubehör sein soll, muß es sicher OTG können und Fotos als Präsentationsmappe gut und schnell darstellen können. Die Anschlüsse des Acer Iconia (Bild: Luhm)Die Wahl fällt dabei auf das Acer Iconia A1-810 mit Quad-Core-Prozessor, 16 GB Speicher und OTG — Bilder können also auch unterwegs über einen USB-Stick oder eine SD-Karte eingelesen werden. Fast 5.000 mAh für den Akku und ein Gewicht von gut 400 Gramm mit einem aktuellen Android 4.2.2 sind ebenfalls gute Eckwerte. Bluetooth 4 und HDMI sind nette Zugaben.

Die Anschlüsse des Acer Iconia
(Bild: Luhm)

Die Ausstattung ist also reichhaltig und gut, dafür ist der Preis zur Zeit näher an 200 als an den 100 Euro vieler Konkurrenten. Trotzdem spart Acer an Zubehör, außer dem Ladegerät und einer Schnellanleitung gibt es nichts „dazu“. Empfehlenswert ist deshalb ein (gewinkeltes) OTG-Kabel sowie ein HDMI-Kabel mit Mikro-Anschluß (oder ein entsprechender Adapter, da ich fürs Touchlet eines mit Mini-Stecker gekauft habe). Ob man eine Schutztasche braucht ist Ansichtssache, die Rückseite ist sehr glatt und plastikmäßig — die wird schnell Gebrauchsspuren bekommen. Trotz 5 Megapixel ist die Kamera solala, reicht aber als Notizblock und für virtual Reality. Der Lautsprecher ist relativ leise [unbeschrifteter Pfeil im Bild rechts], es gibt aber einen Klinkenstecker für Kopfhörer/Lautsprecher.

Es ist zwar einiges an Software installiert (sowieso hauptsächlich Google-Kram), aber nichts was nervt und sich nicht entfernen läßt. Bug oder Feature? Kurz nach dem ersten Einschalten meldet Acer zwei Firmware-Updates — finde ich gut, weil es zeigt, daß der Hersteller sich drum kümmert. Im Übrigen empfehle ich die Leserkommentare bei Amazon zu lesen, z. B. wegen des gelegentlichen Hakelns beim Touchscreen. Mit der Geschwindigkeit für Fotos (Galerie) und Internet bin ich sehr zufrieden, auch die Steuerung meiner dSLR funktioniert. Darüber hinaus kann ich meine Websites pflegen und speziell WordPress nutzen. Außerdem habe ich so noch eine Leseeinheit für E-Books, die von dem größeren Display, Farbe und Verlinkung ins Internet profitieren können. In diesem Umfeld erreiche ich bei gelegentlicher Nutzung über den Tag und als „second screen“ am Abend eine Laufzeit von knapp zwei Tagen. Als kleines Gimmick kann man das Gerät mit fünf Fingern auf dem Display einschalten oder mit zwei Daumen direkt zur Kamera wechseln. Auch beim Formfaktor fühle ich mich bestätigt: Bei der Eröffnung meiner Fotoausstellung paßt das Tablett in die Außentasche meines Sommersakkos ohne auszubeulen oder runterzuziehen (auch meine Winterjacke hat eine ausreichend große Innentasche).

Firware-Update für das Acer Iconia.

Firware-Update für das Acer Iconia.