QR im Alltag

Strichcodes gehören inzwischen zum Alltag, beispielsweise an der Supermarktkasse. Doch immer öfter tauchen inzwischen auch QR-Tags auf, besonders in der Werbung. Wenn auch der praktische Nutzen gelegentlich zu wünschen übrig läßt, so gibt es doch ein paar originelle Einfälle.

Goggles erkennt QR-Tags und mehr.

Goggles erkennt QR-Tags und mehr.

Eine interessante Liste dazu hat Bored Panda in „Creative Ways to Use QR Codes“ zusammengestellt.

QR im Alltag weiterlesen

Sigma DP1s im Praxistest

Als ich bei Sigma nach einer Teststellung frage, reicht mir eine DP1 oder DP2 — bekommen habe ich beide. Ich will ja nicht meckern, aber inzwischen verstehe ich, woher die Großzügigkeit kommt: Es sind beides nicht mehr aktuelle Modelle. Während bei der Sigma DP2 der Nachfolger DP2s heißt, ist es leider kein Grund zur Freude, daß die andere Kamera eine DP1s ist — weil dort das aktuelle Modell DP1x heißt. Auch sonst kann man aus der Typenbezeichnung nur bedingt Rückschlüsse auf die jeweilige Ausstattung ziehen — es gibt anscheinend auch eine DP1 ohne zusätzlichen Buchstaben, die bei Amazon z. Zt. ca. 550 Euro kostet (es ist allerdings nicht mein Ziel dies alles auseinander zu fummeln, man sollte bei einem eventuellen Kauf nur darauf achten).

Sigma DP1s mit optionalem Blitzgerät und Streulichtblende

Sigma DP1s mit optionalem Blitzgerät und Streulichtblende

Die zur Verfügung gestellte DP1sAusrüstung kommt ähnlich vornehm daher wie die zuvor getestete DP2 und ist ihr zum Verwechseln ähnlich. Der aktuelle Preis bei Amazon liegt allerdings bei deutlich unter 300 Euro (Listenpreis 500 Euro).

Sigma DP1s im Praxistest weiterlesen

Sigma DP2 im Praxistest

Schwachpunkt praktisch jeder Kompaktkamera ist der kleine Sensor, der allein auf Grund der geringen Größe in schwierigen Situationen — Schatten oder Dunkelheit — schnell zu Rauschen neigt und zwar je mehr desto höher die Pixelzahl (Canon hat bei der Modellpflege der Powershot-G 10 die Pixelzahl des Nachfolgemodells G 11 deshalb sogar wieder deutlich reduziert). Doch Kompakte mit großem Sensor sind rar und teuer. Da erweckt die Sigma DP2 mit Preisen in bezahlbaren Regionen großes Interesse (ca. 500 Euro neu bei Amazon, gebraucht z. T. erheblich günstiger).

Sigma DP2 mit optionalem Zubehör

Sigma DP2 mit optionalem Zubehör.

Und die Teststellung kommt edel daher: Kamera mit Ledertasche, Streulichtblende (ebenfalls im Lederköcher), Aufstecksucher, Aufsteckblitz, Ladegerät und zusätzliche Stromversorgung sowie Anleitungsbüchlein und Programm-CD (z. T. optionales Zubehör). So erinnert die Kamera sehr an traditionelle Meßsucherkameras. — Doch kann die Kamera die hohen Erwartungen erfüllen, die der erste Eindruck verspricht?

Sigma DP2 im Praxistest weiterlesen