KDP — mache mich hübsch. [Update]

Seit ein paar Monaten habe ich mit „Lightroom 6 — Das Praxisbuch zum Workflow“ sehr erfolgreich ein selbstverlegtes Fachbuch am Markt.

Den Klappentext für KDP schön gestalten.

Den Klappentext für KDP schön gestalten.

Und während ich den Inhalt immer wieder überarbeite und erweitere, bin ich doch mit der Präsentation bei Amazon nicht so ganz zufrieden: Einerseits wird bei der „Vorschau“ Blick ins Buch teilweise das sorgfältig erprobte Layout zerstört (obwohl es im Buch natürlich in Ordnung ist), andererseits wird die Kurzbeschreibung nur als einfacher Text dargestellt.

KDP — mache mich hübsch. [Update] weiterlesen

3 einfache Wege, Google Adsense in WordPress einzubauen.

Das Internet ist gratis, das bekommen besonders die Zeitungsverlage zu spüren, die mit ihrer Online-„Strategie“ jahrelang dazu beigetragen haben. Ein guter Kompromiß zwischen „draufzahlen“ und Paywall ist m. E. Google Adsense. Dieser Anzeigentyp nervt nicht zwangsläufig durch blinkende Banner (das kommt natürlich auf die Einstellungen an) und hat durch die kontextabhängige Einblendung der Anzeigen nicht selten einen unmittelbaren Nutzen für den Leser. Außerdem steht dieses System wirklich jedem offen, so daß auch kleine Publisher frei nach dem Motto „Kleinvieh macht auch Mist“ zumindest eine Beteiligung an den Betriebskosten erzielen können.

Wenn man einen Adsense-Account hat, kann man sich im Backend recht einfach Anzeigentypen zusammenklicken — doch wie bekommt man die erzeugten Code-Schnipsel möglichst einfach in ein CMS wie WordPress? Strg-U.de stellt drei Ansätze vor, die unterschiedliche Möglichkeiten eröffnen. Wie so oft ist dies keine Entweder-oder-Entscheidung, je nach Aufgabe kann man auch alle gleichzeitig verwenden.

3 einfache Wege, Google Adsense in WordPress einzubauen. weiterlesen

Glückliche Kindheit mit CSS

In meinem Artikel „Mit Child Theme Design anpassen“ schildere ich, wie man schnell und sauber mit einem Child Theme das Erscheinungsbild von WordPress anpassen kann, zum Beispiel für ein Corporate Design oder besondere Hervorhebungen. In dem Grundlagenartikel gibt es keine praktischen Beispiele — die Inspiration will ich hiermit nachholen. Gewisse Grundlagen, wie CSS grob funktioniert sollte man allerdings haben.

Ich stelle hier exemplarisch einige meiner Erweiterungen vor, um die ich unterschiedliche Themes gern ergänze und so bei der Entwicklung nicht ganz von vorn anfangen muß.

Glückliche Kindheit mit CSS weiterlesen

WordPress: Mit Child Theme Design anpassen ohne Angst vor Updates

Ich erlebe es immer wieder: Bei der Entwicklung einer (Unternehmens-) Website wird nicht selten mehr Zeit in die Auswahl der Schriften und Farben gesteckt als in Inhalte und Struktur. Dabei stellen sich mir die Haare zu Berge, wenn ich lese „mit Photoshop erstellt“ — eine Website… (da sollte man sich einmal den Code genauer ansehen — darum heißt diese Site auch strg-u)

Wie passe ich ein Theme in WordPress an?

Wie passe ich ein Theme in WordPress an?

In WordPress steuert das Theme (Template) nicht nur das Aussehen, sondern auch einen Teil der Funktionalität, zum Beispiel um Widgets plazieren zu können und hilft indirekt bei SEO (z. B. Verwaltung title-Tag). Deshalb gibt es neben Core und Plugins gelegentlich auch ein Update für das scheinbar passive Theme. Alles kein Problem, im Gegenteil — es sei denn, man hat individuelle Anpassungen vorgenommen…

WordPress: Mit Child Theme Design anpassen ohne Angst vor Updates weiterlesen

Webentwicklung: Frames bei Stellenanzeigen austricksen…

Seit ich mich mit Webentwicklung beschäftige gelten Frames bei der Seitengestaltung als „unerwünscht“ (um es einmal freundlich auszudrücken). Trotzdem sind sie auch heute noch weit verbreitet, wohl weil sie manchem Entwickler kurzfristig die Arbeit erleichtern…

Frames machen beim Drucken Probleme.

Frames machen beim Drucken Probleme.
(Quelle: StepStone)

Für Nutzer sind sie dagegen ein Ärgernis — und damit auch für den Anbieter, dessen Anzeige unter die Räder gerät und unattraktiv wird: Gerade bei meiner Recherche bei Jobbörsen führt dies beim Drucken einer interessanten Stellenanzeige oft zu zerstückelten Texten und unnötigem Papierverbrauch. In diesem Fall wird die Stellenanzeige über vier Seiten verteilt, von denen eine sogar komplett leer ist.

Webentwicklung: Frames bei Stellenanzeigen austricksen… weiterlesen

PSPad-Editor mit eingebautem FTP-Zugriff

Wenn man sich mit Webhosting beschäftigt, ist es hilfreich, einen leistungsfähigen Editor im Haus zu haben. Neben allgemeinen kleinen Anpassungen ist dies gut für die Template-Entwicklung und allerlei Anpassungen geeignet.

Mit PSPad hat man eingebauten FTP-Zugriff.

Mit PSPad hat man eingebauten FTP-Zugriff.

Als Editor bezeichnet man eine auf Programmieraufgaben spezialisierte „Textverarbeitung“. Dabei kommt es in diesem Fall allerdings nicht auf Fettschrift und Layoutfunktionen an, sondern beispielsweise auf Syntaxkontrolle oder Codeverwaltung. Ein wichtiges Merkmal eines Editors ist in diesem Zusammenhang allerdings das Speichern als reine Textdatei, also nur Buchstaben ohne irgendwelche systemspezifischen Steuerzeichen (sachlich zwar nicht mehr korrekt, aber noch immer gern verwendet wird der Begriff ASCII-Text, im Idealfall ist es inzwischen UTF-8).

PSPad-Editor mit eingebautem FTP-Zugriff weiterlesen

Kostenlose Tools zur CSS-Entwicklung

In meinem Beitrag „CSS: Form folgt Funktion“ mache ich darauf aufmerksam, wie wichtig eine saubere Programmierung ist — und daß sie sich rechnet. Oft tippe ich meine CSS-Styles mit dem Fachbuch oder meiner selbstgebastelten Referenzkarte in der Hand in einen ganz normalen Texteditor — für manchen Beobachter ein mittleres Wunder, daß man auch so Websites entwickeln kann. Ab einem gewissen Umfang und Komplexität sind aber auch spezialisierte Hilfsmittel sinnvoll. Man findet sie unter dem Stichwort CSS-Editor oder CSS-Generator. Das Spektrum reicht dabei vom Universaltool bis zum Spezialisten für Details.

Vieles scheint man seit Jahren zu kennen, doch man darf dabei eines nicht verwechseln: Gerade „Designer“ ohne technisches Wissen arbeiteten oft mit festen Grafiken, die unflexibel und datenlastig sind (Horror: blind.gif und Tabellen). Eine CSS-basierende Lösung kann sich bei richtiger Konzeption automatisch sowohl auf 30-Zoll-Bildschirme als auch kleine Tablett-PCs oder sogar Smartphones anpassen, benötigt weniger Bandbreite und kommt insgesamt dem Ziel „Barrierefreiheit“ deutlich näher.

Universelle CSS-Tools

Um eine CSS-Style-Datei mit allem drum und dran anzulegen, bietet sich der CSS-Designer an. Die Bedienung ist in Deutsch und das Windows-Programm muß noch nicht einmal installiert werden.

CSS-Designer

CSS-Designer

Es bietet viele Möglichkeiten, allerdings sollte man schon eine Vorstellung davon haben, wie eine CSS-Datei prinzipiell aufgebaut ist, weil sonst schnell einmal die Selektoren vergessen werden. Vermutlich weil schon etwas älter, scheint er auf der Homepage des Entwickler leider nicht mehr zum Download angeboten, ist aber noch via Chip verfügbar. — Simple CSS ist nicht ganz so grafisch, dafür aber neben Windows auch für Mac zu haben. Exklusiv für Mac ist dagegen Xyle Scope.

Es gibt aber noch eine Menge anderer, wirklich überraschender Tools für die Entwicklung von CSS-Funktionen.

Kostenlose Tools zur CSS-Entwicklung weiterlesen