Die toten Augen der PR

Ich bekomme täglich eine Menge Presseinformationen. Besonders, wenn der Redakteur sie nicht explizit angefordert hat, muß eine Pressemitteilung zwei wichtige Aufgaben erfüllen: Nicht nur informativ für den Leser bzw. potentiellen Käufer sein, sondern erstmal auch den Redakteur neugierig machen, ob er überhaupt Zeit und Lust hat, sich außerplamäßig mit dem Thema zu beschäftigen.

Leblose Darstellung... (Bild: Nikon)

L(i)eblose Darstellung…
(Bild: Nikon)

Da wundert es, wenn manche Hersteller bzw. dessen Agentur einem so lieblose Mails hinknallt…

Die toten Augen der PR weiterlesen

Paßbilder selbst gemacht

Man glaubt es kaum, anders als landläufig angenommen, gibt es keine Pflicht einen (Personal-) Ausweis mitzuführen. Es gibt lediglich eine Pflicht einen Personalausweis zu besitzen… So muß man alle Jahre zum Amt dackeln — das sich jetzt euphemistisch Paßfoto selbst anfertigen.„Bürgerbüro“ nennt — und dort einen neuen beantragen, macht rund 30 Euro!

Paßfoto selbst anfertigen.

Prinzipiell kommen dazu noch die Kosten für ein biometrisches Paßbild sowie der Aufwand überhaupt erstmal zum Fotografen zu gehen. Dank ausgereifter Digitaltechnik kann man dies inzwischen in guter Qualität „nebenbei“ selbst erledigen.

In einem zweiteiligen Workshop bei 7oom.net erläutere ich wie man das am besten macht: Im ersten Teil beschreibe ich das Setup (Ausrüstung) und was man bei der Aufnahme beachten muß. Im zweiten Teil geht es mit der Bearbeitung in Lightroom weiter: So erstellt man das korrekte Format von 3,5 x 4,5 cm und bestimmt die Anzahl der Bilder auf einem Ausdruck. Der Zeitaufwand ist „Übungssache“, der Materialaufwand liegt bei 50 Cent für den Thermosublimationsdruck.

Zwei lahme Typen schieben grünen DAX an.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte — eigentlich ein guter Gedanke. Immerhin kann ein gut gewähltes Bild einen Sachverhalt sinnvoll ergänzen oder aus einem anderen Blickwinkel zusammenfassen. Aber es gibt ja auch sogenannte Symbolbilder: Plappern um jeden Preis, oder was?

Starke US-Daten schieben Dax kräftig an. (Quelle: n-tv online, 5.8.2015)

Starke US-Daten schieben Dax kräftig an.
(Quelle: n-tv online, 5.8.2015)

Im „besten Fall“ ist es einfach nur ein langweiliges und überflüssiges Bild, manchmal vielleicht auch irreführend. n-tv greift m. E. nicht nur beim Hintern total daneben.

Zwei lahme Typen schieben grünen DAX an. weiterlesen

Mit dem Canon Selphy CP1000 unterwegs drucken

[PM / thl] Man kann ewig darüber diskutieren, welches der „richtige“ Drucker fürs Büro oder zu Hause ist. Ein universelles Gerät, das „alles“ kann oder doch lieber Spezialisten? Wenn es schnell und dokumentenecht sein soll, setze ich auf Schwarzweißlaserdrucker. Fotos für Ausstellungen gebe ich zum Dienstleister, denn kaum ein bezahlbarer Drucker kann mehr als DIN A3. Doch so ganz ohne Farbe mag ich bei meiner Digitalfotografie dann doch nicht sein.

Der kleine, aber feine Canon Selphy 1000 (Bild: Canon)

Der kleine, aber feine Canon Selphy CP 1000
(Bild: Canon)

Als Kompromiß kaufe ich mir schon vor einigen Jahren einen kleinen, aber feinen Canon Selphy CP780. Als Auslaufmodell gibt es ihn für 60, 70 Euro, aktuelle Geräte kosten um die 100 Euro. Gedruckt wird als Thermosublimation in 10 x 15 cm über spezielle Kits aus Papier und Transferfolie, womit ein Foto etwa 50 Cent kostet. Das Gerät ist nicht zum Massendruck gedacht, sondern spielt seine Vorteile in Sachen Mobilität aus, zum Beispiel auf Veranstaltungen oder Partys: Es ist klein und handlich, kann ohne Computer direkt von der Kamera drucken, bietet einfache Bearbeitungsfunktionen und ist mit zusätzlichen Akku sogar vom Stromnetz unabhängig. Im Gegensatz zum Tintenstrahler kann auch nichts eintrocknen, die Bildqualität ist hervorragend. — Die Modellreihe wird kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert. Jetzt ist das Modell CP 1000 erhältlich.

Mit dem Canon Selphy CP1000 unterwegs drucken weiterlesen

So wird aus einem alten Zeitungsbild wieder ein tolles Foto.

Vor ein paar Tagen kommt man Vater mit einem alten Zeitungsartikel an und fragt, ob ich das Bild scannen könnte. Es ist sein eigenes Foto, das dort vor rund 50 Jahren abgedruckt wurde. Leider hat er beim „Aufräumen“ vor einigen Jahren die Negative weggeworfen!

EIn Zeitungsausschnitt von 1964 mit einem gelöschten Foto.

Zeitungsausschnitt

Das Scannen gerasteter Vorlagen ist nicht unproblematisch, obwohl es für den Hausgebrauch zur Dokumentation meist überraschend gut klappt. Dieses Bild soll nun aber erneut verwendet werden…

So wird aus einem alten Zeitungsbild wieder ein tolles Foto. weiterlesen

Lightroom: Die besten Fotos automatisch bei Facebook veröffentlichen.

Wenn es um private Daten geht, sollte man Facebook sehr skeptisch gegenüberstehen. Doch man kann auch aus der Per drag & drop veröffentlichen.Not eine Tugend machen, wenn es um Selfmarketing beispielsweise als Fotograf oder Fotojournalist geht.

Per „drag & drop“ veröffentlichen.

Dann kann man die Reichweite und Popularität von Facebook für Eigenwerbung nutzen. Standardmäßig kann man dazu Bilder an Beiträge anhängen oder Alben anlegen. Wer Lightroom zur Bildverwaltung nutzt, kann es elegant vereinfachen.

Lightroom: Die besten Fotos automatisch bei Facebook veröffentlichen. weiterlesen

Bilder für Web und eBook mit mehr als 95 Prozent Ersparnis optimieren

Als Internet noch DFÜ heißt, macht man sich um jedes Kilobyte übertragener Daten Gedanken. Im Jahr 2015 scheint dies bei 200-Megabit-Leitungen überflüssig — oder etwa doch nicht?

Bei dem optimierten Bild werden aus 800 kByte weniger als 20 kByte.

Bei dem optimierten Bild werden aus 800 kByte weniger als 20 kByte.

Ich arbeite mit dem Markenzeichen Strg-U, weil ich mir gern einmal den Quellcode von Webseiten ansehe. Dabei erstaunt mich immer wieder, wie schlampig dabei vorgegangen wird (hat wohl mit dem Fachkräftemangel zu tun — weil sie aus Geiz nicht eingestellt werden…). Ein großer Schwachpunkt sind u. a. riesige Bilddateien…

Bilder für Web und eBook mit mehr als 95 Prozent Ersparnis optimieren weiterlesen