Canon optimistisch: Koexistenz von Fotokamera und Smartphone. [GfK-Studie]

[PM] Ersetzen Bilder bald das Kommunikationsmittel Nummer eins, den Text? Es sieht ganz so aus. Im Rahmen der diesjährigen photokina stellte Canon Deutschland die Ergebnisse einer repräsentativen Studie vor, die das Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Konsumforschung e.V. (GfK) durchführte. Ziel war es, Nutzergewohnheiten und -wünsche zu erfragen und gleichzeitig ein aussagekräftiges Bild von der Fotografie der Zukunft zu erhalten.

Fotografie ist Teil unseres Lebens
Ein deutliches Ergebnis der Umfrage: Wir kommunizieren visueller denn je. Immer häufiger wird vor allem online lieber mit Bildern kommuniziert als mit Text. So gaben über 90 Prozent der 14- bis 29-Jährigen an, gleich oft oder häufiger mit Bildern in sozialen Netzwerken zu kommunizieren als noch vor drei Jahren. Auch bei der Altersgruppe 30 bis 49 Jahre löst das Bild den Text immer mehr ab.

Die klare Erkenntnis: Fotografieren ist ein generationenübergreifendes Hobby. 100 Prozent der 14- bis 19-Jährigen gaben an, zu fotografieren. Nur 0,5 Prozent der 20- bis 29-Jährigen fotografieren nicht. Diese Tendenz zieht sich bis in die Gruppe der über 60-Jährigen, von denen knapp 94 Prozent fotografieren. „Das sind Zahlen, von denen wir in analogen Zeiten nicht einmal zu träumen wagten“, so Rainer Führes, Geschäftsführer von Canon Deutschland.

Kommentar: Hier werden das Wort „fotografieren“ und der Anspruch zu „fotografieren“ vermischt: In FB zu posten, wie der Kumpel besoffen über’n Zaun hängt mag zwar ein „Bild“ sein aber kein „Foto“ eines (Hobby-) Fotografen. Das ist so ähnlich wie „sehen“, wenn sich etwas auf der Netzhaut abbildet oder „sehen“, im Sinne von verstehen. Und selbst dann muß man zwischen „Notiz“ und „Kunst“ unterscheiden. In so fern gilt wieder einmal, trauer keiner Statistik…

Canon optimistisch: Koexistenz von Fotokamera und Smartphone. [GfK-Studie] weiterlesen

Nutzen des Internets für Medienmacher liegt noch weitgehend brach

[PM] Während das Internet mit Suchmaschinen und E-Mail-Programmen aus dem Journalistenalltag nicht mehr wegzudenken ist, bleibt das Potential, das das Netz für journalistische Arbeit bietet, noch zum großen Teil ungenutzt. Das ist eines der Ergebnisse der aktuellen Studie von ResponseSource und Bitkom Research. Mit „Medienmacher 2014 – Recherche, Qualitätsanspruch und Finanzierung im digitalen Alltag“ bieten die Macher hinter der Online-Rechercheplattform ResponseSource.de Einsichten in den Arbeitsalltag deutscher Journalisten.

Medienmacher 2014 – Recherche, Qualitätsanspruch und Finanzierung im digitalen Alltag (Quelle: Response Source, Bitkom)

Medienmacher 2014 – Recherche, Qualitätsanspruch und Finanzierung im digitalen Alltag
(Quelle: Response Source, Bitkom)

Befragt wurden mehr als 1.300 hauptberufliche Journalisten aller Mediengattungen im Frühjahr 2014. Die Studie liefert Einsichten in Rechercheverhalten, Geschäftsmodelle im Journalismus sowie Entwicklungen im journalistischen Rollenselbstverständnis und der Notwendigkeit der persönlichen Markenbildung .

Nutzen des Internets für Medienmacher liegt noch weitgehend brach weiterlesen

The Legal Needs of Emerging Online Media

Einfach mal zur Kenntnisnahme: In der Studie The Legal Needs of Emerging Online MediaThe Legal Needs of Emerging Online Media.“ aus dem The Online Media Legal Network After 500 Referrals. (Stand: April 2014) berichten die Autoren Jeffrey P. Hermes und Andrew F. Sellars über rechtliche Aspekte des Online-Publizierens.

The Legal Needs of Emerging Online Media

Sie stützen sich dabei auf mehr als 500 Fälle seit 2009 und fassen die Ergebnisse auf 33 Seiten zusammen, die man kostenlos herunterladen kann. Obwohl die Untersuchung sich auf angelsächsische Verhältnisse bezieht, kann sie vielleicht einen Einblick in die mögliche Entwicklung auch hierzulande geben.

WordPress: wp-config.php & Sicherheitsstudie

Bei meiner ersten WP-Installation muß ich noch vor dem Upload der Installationsdateien Werte direkt in der wp-config.php anpassen. Inzwischen geht das alles via Installskript — und leider verpaßt man damit Möglichkeiten der manuellen Optimierung. Ein Beitrag listet unterschiedliche Einstellungen auf, mit denen man sich die Arbeit mit WordPress erleichtern kann, zum Beispiel automatische Speicherung, Versionierung oder Papierkorbfunktion.

Darüber hinaus hat sich das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) der bekannten Content-Management-Systeme angenommen und sie auf Sicherheit überprüfen lassen.

WordPress: wp-config.php & Sicherheitsstudie weiterlesen

BVDW: Unternehmen setzen mehrheitlich auf Social-Media-Strategie

[PM] Die deutschen Unternehmen setzen bei ihren Social-Media-Aktivitäten immer stärker auf ein strategisches Vorgehen. Bereits 78 Prozent der befragten Unternehmen vertrauen auf eine eigene Strategie für Social Media. Rund 69 Prozent der Unternehmen ohne übergeordnete Strategie wollen diese langfristig einführen. Das berichtet die Fachgruppe Social Media im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. im Rahmen der StudieSocial Media in Unternehmen“. Im Zuge der Professionalisierung von Social Media dominieren die beiden Unternehmensbereiche Marketing und Public Relations. Sowohl bei der Planung als auch bei der Umsetzung der Aktivitäten in Social Media gelten diese als treibende Fachbereiche. Als Schwierigkeiten beim Umgang mit Social Media nennen die befragten Unternehmen vordergründig Ressourcenmangel, Datenschutzbedenken, fehlende interne Zusammenarbeit und interne Widerstände durch die Vorgesetzten. Weitere Details stehen auf der BVDW-Website unter www.bvdw.org.

Welche Social-Media-Aktivitäten führen Unternehmen durch? (Quelle: BVDW)

Welche Social-Media-Aktivitäten führen Unternehmen durch?
(Quelle: BVDW)

BVDW: Unternehmen setzen mehrheitlich auf Social-Media-Strategie weiterlesen